Familiengericht entscheidet über Mediennutzung

“Wird das körperliche, geistige oder seelische Wohl des Kindes oder sein Vermögen gefährdet und sind die Eltern nicht gewillt oder nicht in der Lage, die Gefahr abzuwenden, so hat das Familiengericht die Maßnahmen zu treffen, die zur Abwendung der Gefahr erforderlich sind.“ So lautet § 1666 Abs. 1 BGB. Dies bedeutet, dass ein Familiengericht Maßnahmen zum Schutz eines Kindes ergreifen muss, wenn es erfährt, dass das Kind durch seine Lebensumstände [weiterlesen]

Kategorien: Familienrecht

Trompeten im Reihenhaus: Musizieren erlaubt

Des einen Kunst ist manchmal des anderen Graus. Das kann besonders dann zu Streit führen, wenn unterschiedliche Vorstellungen auf engem Raum aufeindandertreffen. Als besonders störend wird oft das Spielen von Instrumenten empfunden – bzw. das Üben. Dann entbrennt Streit darüber, wann, wie lange und wo welche Instrumente in einer Wohnung oder einem Reihenhaus gespielt werden dürfen und ob Musizierende bestimmte Maßnahmen zum Schutz ihrer Nachbarn ergreifen müssen. Der Bundesgerichtshof hat [weiterlesen]

Kategorien: Mietrecht, Nachbarrecht